19. Namensball
Alle Mitspieler standen im Kreis um den Spieler, der den Ball hatte. Der rief den Namen eines Mitspielers und warf den Ball hoch in die Luft. Alle Mitspieler liefen sternförmig davon. Nur der aufgerufene Spieler fing nun den Ball auf. Hatte er den Ball gefangen, rief er laut "Stop!". Alle Mitspieler mussten sofort stehenbleiben. Der aufgerufenen Spieler mit dem gefangenen Ball versuchte nun damit einen nahestehenden Mitspieler zu treffen, dessen Namen er aufrief. Pro Silbe des aufgerufenen Namens durfte sich der Ballwerfer noch je einen Schritt auf die avisierte Person zu bewegen, um diesen dann mit dem Ball zu treffen.
Traf er mit dem Ball, wurde gewechselt.

20. Wurfball
Zwei gleich große Mannschaften standen sich im Abstand von etwa acht bis zehn  Metern  gegenüber. Jeder aufgefangene Ball zählte einen Punkt. Die Mannschaft, die zuerst 30 Punkte erreicht, hatte gewonnen.  Oder eine andere Spielvariante…
Die eine Mannschaft steht außerhalb des gemalten Feldes und wirft den Ball über oder durch das Feld mit der darin stehenden Gegenmannschaft. Wird der Ball nicht gefangen oder wird er durch die im Feld stehende gegnerische Mannschaft abgefangen, wird gewechselt.

21. Dosenlaufen
Jedes Kind brauchte zwei leere Dosen. Die Dosen wurden umgedreht, so dass sie Öffnung nach unten zeigt. Kurz unterhalb des Dosenbodens müssten zwei gegenüberliegende Löcher mit Nägeln geschlagen werden. Durch diese Löcher wurde eine längere Schnur gezogen, sodass sich der Dosenläufer daran festhalten konnte. Danach konnte er allein scheppernd und erhöht auf den Dosen laufen oder mit anderen ebenfalls dosenbestückten Kindern einen Wettlauf beginnen.

 

Datenschutz Homepage erstellen mit Webvisitenkarte.net